Zivilschutzstelle

Diese Seite drucken (in neuem Fenster)

Die Zivilschutzstelle arbeitet eng mit der Zivilschutzorganisation zusammen. Sie ist aufbietende Stelle für die in der ZSO Schaffhausen eingeteilten Angehörigen des Zivilschutzes.

Themen

Schutzdienstpflicht
Männer mit Schweizer Bürgerrecht, die für die Schutzdienstleistung tauglich sind, sind schutzdienstpflichtig. Die Schutzdienstpflicht beginnt mit dem Jahr, in dem die Pflichtigen 20 Jahre alt werden, und dauert bis zum Ende des Jahres, in dem sie 40 Jahre alt werden. 

Rekrutierung
Die Rekrutierung für den Zivilschutz und für die Armee wird gemeinsam durchgeführt. Dabei werden Sie im Ge-spräch mit dem Rekrutierungsoffizier in eine allgemeine Grundausbildung (AGA) eingeteilt. Das Aufgebot erfolgt durch die Zivilschutzstelle des Kantons. 

Dienstanzeigen
Gegen Ende des Jahres erhält jeder Angehörige des Zivilschutzes eine Dienstanzeige, aus welcher die zu leistenden Diensttage des Folgejahres hervorgehen. Die geschäftlichen und privaten Obliegenheiten sind so zu regeln, dass der Schutzdienst geleistet werden kann. Der Arbeitgeber ist durch den Angehörigen des Zivilschutzes umgehend zu informieren. Die Dienstanzeige als Vororientierung und ist eine Dienstleistung der Zivilschutzverwaltung. Sie dient der Abstimmung von Beruf, Privatleben und Schutzdienstpflicht. 

Aufgebot
Das Aufgebot wird Ihnen rechtzeitig vor Beginn Ihres Schutzdienstes zugestellt. Sämtliche Zivilschutzkurse des aktuellen Jahres finden Sie im Schaukasten Ihrer Gemeinde oder auf der Einstiegsseite von Bevölkerungsschutz und Armee: B+A/Start Wer drei Wochen vor Dienstbeginn noch kein Aufgebot erhalten hat, ist verpflichtet, sich umgehend bei der Zivilschutzstelle zu melden. Wer einem Aufgebot vorsätzlich oder fahrlässig keine Folge leistet, wird konsequent zur Anzeige gebracht (Art. 68 BZG). 

Dienstverschiebungsgesuch/Urlaubsgesuch
Ein Dienstverschiebungs-/Urlaubsgesuch reichen Sie rechtzeitig, schriftlich, begründet (mit Beweismitteln versehen) und persönlich verfasst an die Zivilschutzstelle ein. Ein Anspruch auf Dienstverschiebung/Urlaub besteht nicht. Es ist ein alternatives Datum der Schutzdienstleistung im gleichen Jahr anzugeben. Solange das Gesuch nicht bewilligt ist, besteht die Einrückungspflicht weiterhin. 

Fragen zu Ihrer Dienstleistung
Sollten Sie Fragen zu Ihrer Dienstleistung oder zum Zivilschutz im Allgemeinen haben, stehen Ihnen die Mitarbeiter/Innen der Zivilschutzverwaltung gerne zu den gültigen Oeffnungszeiten zur Verfügung (siehe B+A/Start).