Wehrpflichtersatz

Diese Seite drucken (in neuem Fenster)

Die Wehrpflichtersatzabgabe (WPE) ist eine Abgabe an den Bund für nicht geleisteten Militär- oder zivilen Ersatzdienst. Die Bemessung erfolgt nach einem proportionalen Satz auf das Erwerbseinkommen. Die Ersatzabgabepflicht ist möglich zwischen dem 19. und längstens bis zum vollendeten 37. Lebensjahr. Für jeden im Ersatzjahr geleisteten Tag im Zivilschutz reduziert sich die Wehrpflichtersatzabgabe um 4%. 

Die Aufsicht des Bundes über die Erhebung der Ersatzabgabe wird unter Leitung des Eidgenössischen Finanzdepartementes von der Eidgenössischen Steuerverwaltung ausgeübt. Innerhalb der Eidgenössischen Steuerverwaltung ist die Sektion Wehrpflichtersatz für diese Aufgabe zuständig und sorgt für die gleichmässige Handhabung der Bundesvorschriften. 

Für die Veranlagung und den Bezug der Ersatzabgaben der Ersatzpflichtigen, welche im Kanton Schaffhausen gemeldet sind, ist innerhalb der Militärverwaltung der Wehrpflichtersatz zuständig. Massgebend ist der Meldeort des Ersatzpflichtigen am 31. Dezember des jeweiligen Ersatzjahres. 

Ratenzahlungen oder Stundungen sind schriftlich bei der Wehrpflichtersatzbehörde zu beantragen. Gesuche um längeren Zahlungsaufschub oder gar Erlass sind ebenfalls schriftlich - mit entsprechenden Belegen versehen - einzureichen. Es wird um frühzeitige Kontaktaufnahme gebeten.

Haben Sie die Gesamtdienstleistungspflicht vollumfänglich erfüllt, stellen Sie uns das ausgefüllte Formular „Rückerstattung der Ersatzabgabe“ zusammen mit Ihrem Dienstbüchlein zu. 

Das Gesetz sieht verschiedene Gründe für eine Ersatzbefreiung vor, insbesondere bei körperlicher Behinderung oder Schädigung der Gesundheit durch den Militärdienst. Zur Abklärung einer möglichen Ersatzbefreiung wenden Sie sich bitte an uns, die notwendigen Unterlagen werden wir Ihnen dann zustellen.