News

Diese Seite drucken (in neuem Fenster)
29.03.2019
Kanton SH: Falsche Polizisten erbeuten Schmuck und Bargeld

Am Mittwochabend (27.03.2019) wurde eine Frau aus dem Kanton Schaffhausen Opfer von Telefonbetrügern, die sich als Polizisten ausgaben. Sie händigte diesen aufgrund einer angeblichen Bedrohungslage Schmuck im Wert von mehreren zehntausend Franken und rund 8'000 Franken Bargeld aus. Die Schaffhauser Polizei rät zur dringenden Vorsicht vor falschen Polizisten und echt aussehenden Telefonnummern.

Um 19.45 Uhr am Mittwochabend (27.03.2019) rief ein unbekannter Mann eine Frau aus dem Kanton Schaffhausen an. Der Mann gab in hochdeutscher Sprache an, dass er von der Schaffhauser Polizei sei. Er erzählte, dass bei einer Verhaftung von bewaffneten Personen ein Notizbuch mit der Adresse der Frau gefunden worden sei. Die Polizei würde nun davon ausgehen, dass die Frau in grosser Gefahr sei und dass sie aufgrund dessen ihre Wertgegenstände und ihr Geld besser der Polizei zur sicheren Aufbewahrung übergeben sollte. Auch riet ihr der angebliche Polizist niemandem von dieser telefonischen Warnung durch die Polizei zu erzählen. Um 21.45 rief der gleiche Mann nochmals an und sagte, dass ein Polizist in ziviler Kleidung in wenigen Minuten die Wertsachen abholen und in Sicherheit bringen würde. Als dieser angebliche "Polizist" erschien, händigte die Frau diesem Schmuck im Wert von mehreren zehntausend Franken und rund 8'000 Franken Bargeld aus. Am Folgetag rief die Frau bei der Schaffhauser Polizei an und musste feststellen, dass sie Opfer eines Betrugs durch falsche Polizisten geworden ist.

 

Die Schaffhauser Polizei rät zu dringender Vorsicht vor falschen Polizisten und echt aussehenden Telefonnummern.

 

Was Sie wissen müssen:
- Telefonnummern können technisch manipuliert werden. Aufgrund einer auf dem Display erscheinenden Telefonnummer (xxx xxx 117) kann nicht auf die wahre Identität des Anrufers geschlossen werden.
- Die Polizei wird niemals über die Notrufnummer 117 anrufen.
- Die Täterinnen und Täter sprechen oft Hochdeutsch.

 

So können Sie sich vor Telefonbetrug schützen:
- Die Täter werden versuchen sich ein Bild darüber zu machen, ob Sie ein für sie "lohnendes Ziel" sind. Geben Sie keine persönlichen Daten, Finanzinformationen oder Passwortangaben an vermeintliche Behörden, die sie unaufgefordert anrufen.
- Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen.
- Gehen Sie am Telefon nie auf Geldforderungen ein.
- Halten Sie Rücksprache mit Personen aus Ihrem persönlichen Umfeld.
- Melden Sie verdächtige Situationen umgehend der Polizei!

 

Weitere Informationen und Hinweise zum Thema finden Sie bei der Schweizerischen Kriminalprävention auf www.skppsc.ch oder bei der Zürcher Kantonspolizei unter www.telefonbetrug.ch.

 

Die Schaffhauser Polizei warnt die Bevölkerung vor dieser Betrugsmasche und bittet Personen, die verdächtige Anrufe erhalten, die Polizei umgehend über die Nummer 052 624 24 24 oder via Notrufnummer 117 zu orientieren. Zudem ruft sie die jüngeren Generationen dazu auf, ihre älteren Mitmenschen über diese Betrugsmasche zu informieren und zu erklären, dass solche Anrufe sofort beendet und die Polizei umgehend informiert werden soll.