News

Diese Seite drucken (in neuem Fenster)
26.02.2009
Schaffhauser Altstadt: Lösungsstrategie Tätlichkeiten/Schlägereien

In ihrer Lösungsstrategie vom 20. Februar 2008 stellt die Schaffhauser Polizei u.a. fest, dass das Thema Schlägereien in der Altstadt eine gesellschaftliche Fehlentwicklung ist, welche nur durch den Einbezug aller Akteure nachhaltig korrigiert werden kann.

SCHAFFHAUSER POLIZEI                             Schaffhausen, 20. Februar 2009 ___________________________________________________________________

 

Strategiepapier 2009 zum Thema Tätlichkeiten/Schlägereien in der Schaffhauser Altstadt

 

Gesellschaftliche Fehlentwicklung, welche nur durch den Einbezug aller Akteure nachhaltig korrigiert werden kann.

 

 

Lösungsstrategie

      1. Gastwirte/ Veranstalter

  • Konsequente Eingangskontrollen
  • Angemessene Anzahl uniformierter Sicherheitsleute
  • Ausschliesslich Sicherheitspersonal mit Kenntnissen der lokalen Szene
  • Einheitliche Verhaltensregeln auf Privatarealen
  • Ausfällen von Sanktionen bei Verstössen (Hausverbote etc.)

      2. Bewilligungsbehörde / Polizeibehörde (Verwaltungspolizei)

  • Angemessene ordnungspolizeiliche Auflagen für Veranstalter
  • Kontrollen bei Veranstalter (Rechenschaftsberichte)
  • Sanktionen bei Verstössen oder ernsthaften Sicherheitsproblemen  (Zeitliche Einschränkungen; im Wiederholungsfalle keine  Bewilligungserteilung)

      3. Stadtrat

  • Verbindliche Vorgaben (Richtlinien) betreffend Bewilligungspraxis
  • Straffes Aufsichtsregime
  • Infrastrukturmassnahmen: 
  • a.   Ausleuchtung der kritischen Zonen im öffentlichen Bereich (nähe Kammgarn) 
  • b.       Videoüberwachung an den einschlägigen Orten raschmöglichst realisieren (Anonymität nehmen)        

       

      4. Polizei

  • Lagebezogene Kontrolltätigkeit
  • Geschädigten bei Anzeigedelikten Anzeigen empfehlen
  • Täterschaft ermitteln und Strafverfahren forcieren
  • Beratung bei Sicherheitsfragen
  • Weiterführung der Schulung Jugendsachbearbeiter
  • Orientierung der Bewilligungsbehörden bei ungenügenden 
  • Sicherheitsmassnahmen der Veranstalter

      5. Justiz

  • Steigerung der General- und Spezialprävention durch raschen Abschluss  der Strafverfahren und Ausfällung einschlägiger Strafen
  • Besondere Beachtung des Kostendeckungsprinzips bei Verfahrenskosten

       6. Kantonsregierung

  • Prüfen wie weit die Lage eine Anpassung der Gesetzgebung erfordert
  • Erhöhen der Tarife in der Verordnung über den unmittelbaren  Busseneinzug 

      7. Private/ Dritte

  • Striktes Anzeigeverhalten
  • Eigenverantwortliches Handeln (Keine unnötige Gefahrenexpositionen,   Provokationen vermeiden)
  • Angemessene Ausübung der elterlichen Gewalt/ erzieherischen Aufsicht