Kriminalpolizei

Diese Seite drucken (in neuem Fenster)

Die Hauptaufgabe der Kriminalpolizei besteht in der Ermittlungsarbeit bei strafbaren Handlungen. Die KriminalpolizistInnen werden immer gerufen, wenn die Verfahren gross, komplex oder unklar sind. Sie unterstützten die anderen Abteilungen aber auch in sicherheitspolizeilichen Aufgaben oder bei Kontrollfunktionen.

Die Kriminalpolizei verfügt über verschiedene spezialisierte Kommissariate von erfahrenen Kriminalisten:

  • Das Kommissariat Innenfahndung ist für die Personenausschreibungen zuständig und gibt Auskunft über gesuchte, vermisste oder verdächtige Personen.
  • Das Kommissariat Fahndung ist tags- und/oder nachts unterwegs auf der Suche nach ausgeschriebenen Personen (sogenannte Zielfahndung). Zudem observieren sie verdächtige Personen, Fahrzeuge und Liegenschaften. Getreu nach dem Motto: "Ich sehe Dich, Du mich nicht. Und wenn: Dann ist es zu spät..."
  • Auch ein kleiner Kanton ist nicht gefeit vor grosser Kriminalität. Die PolizistInnen des Kommissariats Gewaltdelikte kommen vor allem dann zum Zuge, wenn sich u.a. Tötungsdelikte, schwere Körperverletzungen, Raubüberfälle, Sexualdelikte oder Milieudelikte ereignen.
  • Das Kommissariat Betäubungsmitteldelikte ist im steten Kampf gegen den illegalen Betäubungsmittelhandel tätig. Indooranlagen, Kokainhandel oder Heroinschmuggel gehören zu ihren Aufgaben. Leider machen auch moderne Designerdrogen nicht halt vor unserem Kanton.
  • Das Kommissariat Vermögensdelikte befasst sich mit schweren Eigentumsdelikten wie serienmässiger Einbruch, umfangreichen Betrugsverfahren, Urkundenfälschungen und Delikten im Bereich des Internetzahlungsverkehrs oder im Zusammenhang mit Bankomaten.
  • Das Kommissariat Kriminaltechnik ist für die Spurensuche, die Spurensicherung und teilweise auch für deren Auswertung zuständig. Zudem nimmt sie erkennungsdienstliche Behandlungen vor, das heisst die Kriminaltechniker nehmen Fingerabdrücke, DNA-Profile und Signalemente auf und fotografieren Tatverdächtige. 

 

Die Polizistinnen und Polizisten der Kriminalpolizei arbeiten hauptsächlich in zivil und verfügen neben einer grossen polizeilichen Erfahrung über sehr gute Kontakte zu den benachbarten Kriminalpolizeien, da Verbrecher keine Grenzen kennen.

Von den Polizistinnen und Polizisten der Kriminalpolizei, wird neben grossem Fingerspitzengefühl im Umgang mit traumatisierten Opfern auch Durchsetzungsvermögen gegenüber gewaltbereiten Tätern verlangt. Auch Eigenschaften wie Hartnäckigkeit, Spürsinn, Ausdauer und Menschenkenntnis sind wichtige Voraussetzungen für die Frauen und Männer der „Kripo“. Wer zur Kripo will muss mehrere Jahre Polizeidienst an Erfahrung aufweisen und Freude an aussergewöhnlichen Situationen haben.


Fahndungen
Statistiken 
Prävention